Weltmeisterliche Skigaudi in Saalbach-Hinterglemm, Leogang


Wer nicht nur einfach Skifahren möchte, sondern rasante Abfahrten, wie ein Weltmeister erleben will, für den ist der ‚Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leongang’ im Salzburger Land die richtige Wahl. Im bekanntesten Teil des Skigebiets, unterhalb des sogenannten Kohlmaiskopfes wurde im Jahr 1991 die alpine Ski-Weltmeisterschaft ausgetragen. Saalbach ist mit diesem Ereignis ist die oberste Klasse der Wintersportorte aufgestiegen. Den Namen ‚Skicircus’ hat das Gebiet übrigens aufgrund seiner kreisrunden Form.

Die schwersten Pisten finden Skifahrer am Zwölferkogel. Anfänger sollten hingegen die leichten bis mittelschweren Pisten am Bernkogel oder dem Reiterkogel wählen. Der Schattberg zieht diejenigen an, die hoch hinaus wollen. Der Westgipfel ist mit 2096 Metern der höchste Punkt im ‚Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leongang’.

Insgesamt verfügt das Skigebiet über 55 Liftanlagen und mehr als 200 Kilometer präparierte Pisten. Nachtskifahren ist auf der Flutlichtpiste möglich, für Langläufer gibt es 10 Kilometer gespurte Loipen. Heimliches Wahrzeichen sind die feuerroten Gondeln der Kohlmais-Gipfelbahn. Der Skipass kostet in der Hauptsaison für einen Erwachsenen 43,50 Euro pro Tag, Jugendliche zahlen 32,50 Euro, Kinder 22 Euro. Den Sieben-Tages-Pass gibt es für Erwachsene um 231,50 Euro, für Jugendliche um 173,50 Euro und für Kinder um 116 Euro.

Im ‚Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leongang’ kommen vor allem jene auf ihre Rechnung, die das rustikal-alpine Lebensgefühl schätzen. In den Skihütten werden regionale Spezialitäten serviert. Einer der Höhepunkte am Ende der Saison ist die Musikanten Ski-WM, die jährlich im Frühjahr stattfindet. Mit trendigen Events wird aber auch versucht, ein jüngeres Publikum anzuziehen. Erwähnenswert ist das jährliche Event ‚Rave on snow’ sowie der Wettbewerb ‚Mountain Attack’. Es geht dabei um ein Wettrennen im Skibergsteigen, das mittlerweile über Österreichs Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Die Teilnehmer versuchen in möglichst kurzer Zeit sechs Berggipfel und mehr als 3000 Höhenmeter zu überwinden.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.